navi-links-NEUnavi-rechts-NEU

CHRISTOPH SCHNEIDER
intro



  • Stacks Image 2708
  • Stacks Image 2938
  • Stacks Image 2936
  • Stacks Image 2711
  • Stacks Image 2714
  • Stacks Image 2760
  • Stacks Image 2763
  • Stacks Image 2754
  • Stacks Image 2766
  • Stacks Image 2769
  • Stacks Image 2772
  • Stacks Image 2775
  • Stacks Image 2778
  • Stacks Image 2751
  • Stacks Image 2757
  • Stacks Image 2781
  • Stacks Image 2784
  • Stacks Image 2787
  • Stacks Image 2790
  • Stacks Image 2793
  • Stacks Image 2796
  • Stacks Image 2799
  • Stacks Image 2802
  • Stacks Image 2805
  • Stacks Image 2808
  • Stacks Image 2811
  • Stacks Image 2817
  • Stacks Image 2820
  • Stacks Image 2823
  • Stacks Image 2826
  • Stacks Image 2829
  • Stacks Image 2832
  • Stacks Image 2835
  • Stacks Image 2838
  • Stacks Image 2841
  • Stacks Image 2844
  • Stacks Image 2847
  • Stacks Image 2850
  • Stacks Image 2854
  • Stacks Image 2857
  • Stacks Image 2861
  • Stacks Image 2865
  • Stacks Image 2869
  • Stacks Image 2873
  • Stacks Image 2877
  • Stacks Image 2880
  • Stacks Image 2885
  • Stacks Image 2888
  • Stacks Image 2920
Meine Arbeiten haben verschiedene Aspekte. Was sie zeigen, hat immer etwas mit dem realen Leben zu tun, natürlich subjektiv durch mich realisiert. So thematisieren Sie u. a. Erfahrung von Einflußnahme und Befreiung, Irritation und Reflexion. Neben dem direkten Zugriff sind sinnliche Wahrnehmung, Auflösung und Neuorganisation kennzeichnend für meine Arbeitsweise.
Ich arbeite möglichst direkt aus dem Wesen der Malerei heraus. Dabei sind Ein Aquarell und ein Hinterglasbild aus meiner Kindheit, sowie zwei Aquarelle meines Vaters und eine Papierarbeit A.R. Penck´s befinden sich am Ende des obigen Sliders und sind durch die letzten grauen Bullets direkt anwählbar. "mouse-over" stoppt den Slider. Zum vergrößern im gesamten Dokument auf die Bilder klicken.


play pause stop rewind

Audio: J. S. Bach, Rosalyn Tureck, St. Petersburg, Live, 1995